Mittwoch, 15. November 2017

Viktorianische Bluse zum MeMadeMittwoch


Ausgeführt habe ich meine neue Bluse mit dem Jupe Asymetrique  zur aktuellen Ausstellung der Bielefelder Kunsthalle. Der böse Expressionismus ist wieder eine sehr gut gemachte Ausstellung, ich stehe ja auch immer auf plakative Aussagen : `Expressionismus ist keine Kunstmode, sondern eine Lebenseinstellung`.
Da es in der Zeit vor und während des ersten Weltkriegs den Menschen nicht wirklich  gut ging, und dies als Ausgangssituation des Expressionismus beschrieben wird,  habe ich angefangen über mögliche neue Kunstrichtung in unserer aktuellen Weltlage zu spekulieren. Da steht uns sicher einiges bevor, oder es wird  einfach alles nur noch verpixeliert. Was macht denn der Post-neo-expressionismus so?

Jetzt aber  zur Kleidung, die Fotos sind im Keller der Kunsthalle, vor Plakaten vergangener Ausstellungen entstanden.






Es gibt ja Nähfreundinnen, die mir einen gewissen hang zu viktorianisch angehauchter Kleidung nachsagen. Manchmal kann ich das gar nicht abstreiten, so wie nun wieder bei der Bluse aus aktuellen Burda 12/2017 geschehen.
Das nervige Spruch `du kannst ja alles tragen`wird hierbei sicher nicht lange auf sich warten lassen.



 






Der Blusenstoff ist ganz einfache dünne Baumwolle, knittert fürchterlich, war aber für den Stehkragen mit der Kräuselkante gut zu verarbeiten.

Ich teste ja sehr gerne Blusenschnitte, habe aber meinen Universalschnitt immer noch nicht gefunden. Vielleicht auch besser für die Abwechslung im Kleiderschrank.


Jetzt auf zum Mittwochstreffen, einige der Damen sehe ich doch sicherlich am Wochenende beim Bloggertreffen in Köln.



Sonntag, 12. November 2017

Herbstjacken Knit Along 17_das habe ich schon geschafft

Beim dritten Treffen bei Monika können wir schon tolle Fortschritte bewundern.
Auch meine Brigitte Jacke ist fertig, aber es gab Verbesserungsbedarf.

Gewünscht hatte ich mir eine lange Jacke, bekommen habe ich eine zu kurz geratene, die Maße entsprechen aber der Anleitung, dass lies sich auch nicht mehr ändern.
Dafür waren die Ärmel deutlich zu lang, was sich durch den abschneiden und Maschen neu aufnehmen Krimi verbessern ließ.


Das hat ganz gut funktioniert, waren noch die zu klein gerwordenen Taschen ( an dieser Stelle winke ich Monika mal zu )




Also habe ich die Taschen neu gestrickt, was möglich war, da ich zum ersten Mal keine Wolle nachbestellen musste, sondern 1,5 Knäul der Grundfarbe und je 40 gr der Nebenfarben übrig habe.
Die Drops Air ist wirklich sehr ergiebig.

Zum nächsten Termin habe ich hoffentlich Tragefotos, vielleicht hängt das Gestrick sich auf dem Bügel noch 10cm aus, so dass ich auch mit der Länge zufrieden sein werde.
Jetzt brauche ich schnell noch eine schwarze Strickjacke, vielleicht werde ich beim HJKA fündig.

Mittwoch, 8. November 2017

MMM Vortanzen im Wintermantel


Der Herbst geht erschreckend schnell in einen frühen Winter über, seit der Zeitumstellung habe ich sogar schon Lust Weihnachtskekse zu backen.
Statt zu backen habe ich mir jedoch einen Wintermantel genäht.
(By the way: dass ich im heutigen Post mein Gesicht zeige ist lediglich meiner Faulheit geschuldet, mit Schrift über dem Kopf fühle ich mich doch besser).
Da Karos eine meiner großen Musterlieben sind, war ich sehr froh diesen Wollstoff in meinem Nähvorrat zu haben. Gekauft habe ich Ihn bei Marc Aurel, zu unserer großen Enttäuschung haben Quantität und Qualität der Stoffe auch dort stark nachgelassen, gestiegen ist lediglich der Preis.

Diesen Schnitt habe ich schon zum dritten mal genäht, es handelt sich um die Cabbanjacke/Mantel aus der Burda 09/2015.
Ich hatte eigentlich vor einen einreihigen Mantel zu nähen, hierfür aber keinen Schnitt gefunden, der mir gefällt, und so war ich auf der sicheren Seite.




Rot ist ja nicht gerade mein Farbfavourit, aber in grau gab es leider keinen karierten Stoff.
Hellblaue Elemente sind in einem Wintermantel mal eine Abwechslung.


Die Taschen sind einfach mit Futterstoff verstürzt und Fusschenbreit aufgesteppt, einen Gürtel habe  ich dem Mantel noch hinzugefügt.





Der Oberstoff ist sehr grob gewebt, so dass der Stoff stark ausfranst, und auch sehr schwer ist.
Deswegen sind alle Säume von Hand angehext, die Futtersäume ebenfalls von Hand befestigt.



Den lange Schlitz in der Rückseite empfinde ich immer als Herausforderung, soll er ja schön glatt fallen und faltenfrei mit dem Futter verbunden sein; im echten Leben sitzt der Schlitz besser als es
   auf diesem Foto erscheint.



Gefüttert habe ich, um Gewicht zu sparen, mit einem dünnen Futter in einer Art Regenschirmseide-Qualität, es ist winddicht, sollte aber nicht direkt auf der Haut getragen werden, was ich leider bei meiner Sommerjacke festestellen musste.



Diese beiden Mäntel entsprechen meiner Traumvorstellung eines karierten Mantels, es ist also noch reichlich Luft nach oben...

Um dem linken Modell zu entsprechen, habe ich im Kragen eine Paspel aus Kunstleder eingesetzt. Die Paspelknöpflöcher und der Kragensteg sind aus einem Rest Schlangen-kunstleder entstanden, da der Oberstoff zu dick und zu locker gewebt ist um so kleine Details daraus zu erstellen.



Mittwoch, 25. Oktober 2017

Nordseekleidung am MeMadeMittwoch



Ich schreibe mit der Blogger App, daher wenig Text und Links. Wir verbringen unseren Murmeltierherbsturlaub auf unserer lieblings Nordseeinsel. Für die Krabbenkutterfahrt habe ich mir einenWestknits Pullover gestrickt, das kann der nämlich auch, reichlich Tücher habe ich natürlich auch im Gepäck.
Urlaubsjeans ist dieses Jahr die Morgan von Closet Case Files, die mir aus Stretch deutlich besser gefällt als meine erste.





Am MMM zeigt Katharina schon einen Wintermantel, da bin ich noch in der Planungsphase, windige Grüsse und tot ziens...

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Bomberkleid Nr 2 am MeMadeMittwoch

Nachdem ich mich mit meinem schwarzen Berylbomberdress versöhnt habe, hadere ich nun mit dem zweiten.
Der Wollstoff war eine fiese Nähstrapaze, so dass das Kleid so richtig selbstgenäht aussah.
Die Taschen habe ich wieder abgetrennt, jetzt geht so mittelmäßig.
Aber ich zeige es heute trotz meiner Bedenken zu dem Schnitt.













Eine dritte und letzte Chance werde ich dem Schnitt noch geben, er ist ja  der Dauerburner im Nähuniversum zur Zeit.
Jetzt suche ich gleiche Modelle beim MMM, mit unseren wunderbaren Doppel-elkes.